Bottega del vino Dolcetto di Dogliani

Logo Dogliani Foto illustrativa
 

DAS ANBAUGEBIET


Das Herstellungsgebiet des Dogliani Docg befindet sich im südlichen Piemont, in dem meridionalen Teil der Langhe, der in diesem Fall das höchste und kühlste Gebiet ist, da es sich dem ligurischen Apennin und den maritimen Alpen annähert. Das ist das beste Klima für den Dolcetto, der keine große Hitze mag und seinen Duft nur in einem besonderen Gleichgewicht der Temperaturen entfaltet. Die Hügel erstrecken sich über, aus dem Meeresgrund entstandene Bergrücken, die Flüsse haben daraus eine Reihe von Langhe, Landzungen geformt, die ein komplexes und verzweigtes Gebilde geprägt haben, das von 250 bis 700 Meter hoch liegt. Dogliani bildet mit seinem Gebiet eine Brücke zwischen der Langa des Barolo, an die es nördlich angrenzt und der hohen Langa der Nussbäume und der Viehzucht im Süden, zwischen der Ebene von Cuneo und den tierreichen Bauernhöfen im Westen und dem Belbotal mit den Düften und der Geschichte des Moscato im Osten.
Dieses Gebiet ist noch unberührt, neben dem Weinanbau hat es andere Anbaukulturen beibehalten, wie etwa der Nussbaum, das Saatland, die Wiesen zur Viehaufzucht, Wälder; es ist ein Gebiet, das am Rande des Reichtums der Nachbargebiete gelebt hat, trotz der großen Leistungsfähigkeit seiner vielen Weinberge und hat so seine außergewöhnlichen piemontesischen Qualitäten erhalten, wie Zurückhaltung, Eigensinn, Verhaftung an Traditionen, die sich irgendwie auch im Wein widerspiegeln. Die Gemeinden, die Teil des Gebietes sind, die dem Dogliani Docg Ursprung geben, sind Orte mit ruraler Tradition wie Dogliani, Farigliano und Clavesana, die an Flüssen liegen und die Ebene von den Hügeln trennen, sie wurden in romanischer und vorromanischer Epoche gegründet; während Bastia, Belvedere Langhe, Cigliè, Monchiero, Rocca Cigliè, Roddino, Somano im späten Mittelalter genannt werden und sich auf Hügeln verschanzten, um sich vor der Invasion der Sarazenen zu schützen.
Historisch an das Bistum von Mondovì und nicht an das von Alba gebunden, seit langer Vergangenheit durch die Markgrafschaft der Aleramicis an Teilung und Autonomie gewöhnt, fühlt sich unser Gebiet an die bekannteste Langa gebunden, verteidigt aber.